Küchendienst

Detlef Witt berichtet über seine Erfahrungen als Verantwortlicher für den Bereich Küchendienst:Über das letzte Jahr kann ich mit kurzen Worten sagen: Ich habe auf der einen Seite sehr viel Spaß beim Küchendienst gehabt und war Gott wirklich dankbar, dass ich den Dienst machen darf. Natürlich gab es hier und da auch nicht so schöne Augenblicke. Aber was wäre das Leben, wenn´s immer problemlos laufen würde. Erst in der Dunkelheit merkt man, dass einem das Licht fehlt. Und ähnlich ist es auch beim Küchendienst.
Wir waren schon mal ein paar Leute mehr und ich muss sagen, das war viel entspannter. In letzter Zeit ist es leider doch nur eine Hand voll Leute, die Sonntag für Sonntag das Frühstück machen und vor allem die Nachbereitung erledigen. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass es nicht so toll ist, wenn der eine oder andere wegen der Nachbereitung einen Großteil des Gottesdienstes verpasst. Ich habe dies oft in Kauf genommen und bin mir nun sicher, dass es auch anders gehen muss. Es muss eben auch so sein, dass man den Gottesdienst besucht und das Frühstück nachbereitet. Dafür ist es aber unabwendbar, das wir noch ein paar Leute finden, welche einmal im Monat oder alle zwei Monate mal mit anpacken. Ich bin froh, dass ich sonntags das Frühstück mit anderen vorbereiten kann. Es geht also nicht darum, dass Ihr einmal sonntags um 9 Uhr in der Gemeinde sein und mithelfen sollt. Viel wichtiger ist es, dass wir jemanden finden, der nach dem Gottesdienst den Abwasch erledigt und aufräumt.
Leider kann ich nicht viel dazu schreiben, wie ich Gott mit dem Dienst ehren kann. Und Wünsche? Naja, vielleicht findet sich ja der eine oder andere, der mithelfen möchte.
Ich stehe lieber in der Küche und mache praktische Sachen.

Detlef

 

Share Button

Leave a Reply

Bitte füllen Sie das Formular aus: *